News

Deutsche lassen Auto mehr stehen - Alternativen gefragt ..

Die hohen Benzinpreise greifen tief ins Mobilitätsverhalten der Deutschen ein: Über die Hälfte der Bundebürger (53 Prozent), ziehen daraus die Konsequenz und fahren weniger Auto. In Europa reagieren immerhin 45 Prozent aller Autofahrer so. Besonders die Österreicher haben die Konsequenz aus den hohen Benzinpreisen gezogen. Über 66 Prozent geben an, sie nutzten ihr Auto seltener als früher. Das hat eine Internet-Umfrage des Marktforschungsunternehmens ACNielsen ergeben.



Die Deutschen reagieren mit einer ganzen Reihe von Sparmöglichkeiten auf die gestiegenen Benzinpreise: Mehr als ein Drittel gibt an, die Besorgungen und Wege besser zu koordinieren, um so weniger fahren zu müssen. Ein gutes Fünftel will bei anderen Lebenshaltungskosten sparen. 20 Prozent der Deutschen und 28 Prozent der in anderen europäischen Ländern Befragten geben an, sie nutzten wegen der höheren Benzinpreise stärker öffentliche Verkehrsmittel.
Immerhin acht Prozent bilden Fahrgemeinschaften oder nutzen ein Auto gemeinsam (etwa in Form des Carsharing), sieben Prozent wollen sparsamere Fahrzeuge kaufen oder haben es schon getan.



Auch die Zweiradbranche könnte von den hohen Benzinpreisen profitieren - sagen die Experten. Immerhin fünf Prozent der Deutschen wollen nun ausschließlich (!) das Fahrrad benutzen, zwei Prozent auf Motorrad oder Motorroller umsteigen. Nur drei Prozent geben an, sie sparten, indem sie ihr Auto abmeldeten.


Quelle: 

ACNielsen/aR Recherche

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Immer mehr Radfahrer tragen Helm

    Fast die Hälfte aller Radfahrer trägt regelmäßig einen Fahrradhelm. Dies geht aus einer forsa-Umfrage im Auftrag der CosmosDirekt-Versicherung hervor.

  • Der Protest der ADFC-Aktiven

    ADFC-Aktive empfingen die Teilnehmer des Diesel-Gipfels mit einem minutenlangen „Klingel-in“.

  • Die Provinzen Gelderland und Overijssel halten jede Menge Geheimtipps bereit

    Weit muss man von NRW und Niedersachsen aus nicht fahren, um in die hollandtypische Urlaubslaune zu kommen. Direkt hinter der Grenze wartet das „andere Holland“ auf Unternehmungslustige.

  • Umsatzstarkes Jahr 2016 auf dem Fahrradmarkt.

    Der Zweirad-Industrie-Verband hat Zahlen zum Fahrradverkauf im Jahr 2016 veröffentlicht. Das vergangene Jahr war schwierig, der Absatz von Rädern lag unter Vorjahr. Trotzdem konnte der Umsatz gesteigert werden.