News

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Afghanische Frauen-Nationalmannschaft für Friedensnobelpreis nominiert

Afghan Women Cycling Team
Nominiert für Friedensnobelpreis: Das Afghanische Frauen-Radsport-Nationalteam

Afghanische Radsport-Frauennationalmannschaft für den Friedensnobelpreis nominiert

Das Afghanische Radsport-Frauennationalteam, eine Gruppe von jungen Frauen, die sich in Afghanistan an vorderster Front für die Geschlechter-Revolution einsetzen, ist jetzt für den Friedens-Nobelpreis nominiert worden.  

Die Mannschaft und ihr Umfeld setzen ihr Leben aufs Spiel, indem sie den Radsport ausüben, weil sie überzeugt sind, das es ihr gutes Recht ist, das auch zu dürfen. Mitglieder des italienischen Parlamentes haben die mutigen Frauen, die sich gegen die vorherrschenden Moralvorstellungen duchsetzen, deshalb jetzt für den Friedens-Nobelpreis nominiert.

Der Mut, Ungleichheit nicht zu akzeptieren

Liv-Botschafterin Shannon Galpin und ihre Non-Profit Vereinigung Mountain2Mountain haben das Afghanische Frauen-Radsportprogramm die letzten zweieinhalb Jahre unterstützt. In einem Blog schreibt sie "die Nominierung für den Friedens-Nobelpreis anerkennt die Tapferkeit, den Mut und die Fähigkeit dieser Frauen, die Strassen zurück zu erobern und ihr Recht auf Radfahren." Shannon Galpin hat es auch durch ihren Mut, ihre Entschlossenheit und ihre hartnäckige Weigerung, Ungleichheiten zu akzeptieren, im Team mit der Afghanischen Radsport-Nationalmannschaft geschafft, dieses Thema in den Fokus der Weltöffentlichkeit zu transportieren. Sie ist eine begeisterte Mountainbikerin und Abenteurerin, die sich ganz darauf konzentriert, die Grenzen zwischen den Geschlechtern einzureißen. 2009 fuhr Galpin als erste Frau in Afghanistan Mountainbike, obwohl die Kultur in dem Land Frauen das Radfahren nicht gestattet. Sie leitet die von LIV unterstützte gemeinnützige Organisation Mountain2Mountain, die sich dafür einsetzt, das Leben von Frauen und Mädchen in Krisengebieten zu verbessern.  Seit fast einem Jahr setzt sich Galpin in Afghanistan für die Stärkung der Frauen und die Schaffung neuer Möglichkeiten ein.

Galpin hat wesentlich dazu beigetragen, die allererste Frauen-Nationalmannschaft in Afghanistan aufzubauen, die sich - mit Unterstützung von LIV - für die Olympischen Spiele 2020 qualifizieren will. Nicht nur für die Frauen in Afghanistan ist Galpin ein Champion, weil sie ihnen hilft, in ihrem Leben jeden Tag neue Möglichkeiten zu entdecken. „Wegen des kulturellen Stigmas gilt Radsport für Mädchen in Afghanistan als umstritten“, so Galpin. „Diese mutigen Frauen in Afghanistan überwinden mit ihrem Einsatz und ihrem Mut die diskriminierenden Grenzen, die ihnen von einer Männerdominierten Welt aufoktroyiert werden.“

Wer kann Vorschläge machen?

"Vorschläge für den Friedensnobelpreis können neben den Mitgliedern des Komitees und früheren Preisträgern alle Mitglieder einer Regierung oder des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag sowie Professoren der Fachrichtungen Sozialwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Recht und Theologie und die Leiter von Friedensforschungsinstituten und ähnlichen Organisationen einreichen." (https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensnobelpreis)

 

Mehr Infos unter: www.mountain2mountain.org

Mehr Informationen über LIV im Internet unter: www.liv-cycling.com

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Zeeland - ein Traum für Radfahrer

    Zeeland ist eine Radfahrprovinz. Flache Radwege führen entlang der Küste, querfeldein oder durch Naturschutzgebiete, Städte und Dörfer.

  • Bike Bridge aus Freiburg verhilft zu Integration durch Radfahren

    Das Freiburger Projekt Bike Bridge verhilft geflüchteten Frauen zu mehr Mobilität und Teilhabe durchs Radfahren. Jetzt wurde der Verein mit dem Deutschen Integrationspreis der Hertie-Stiftung ausgezeichnet.

  • Blick in die neue Sonderausstellung in München

    Im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München gibt es derzeit eine beeindruckende Sonderausstellung zu 200 Jahre Radfahren. Auf rund 1000 Quadratmetern werden rund 100 Fahrräder präsentiert – von einer Original-Draisine bis hin zu einem hochmodernen Brennstoffzellen-Fahrrad.