News

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Lea-Mittelstandspreis für Vaude

ab 2. von links: Buba Njie, Abdoulie Barry, Sarra Braa (alle VAUDE Manufaktur) und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, baden-württembergische Wirtschaftsministerin, bei der Preisverleihung
ab 2. von links: Buba Njie, Abdoulie Barry, Sarra Braa (alle VAUDE Manufaktur) und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, baden-württembergische Wirtschaftsministerin, bei der Preisverleihung

Vaude erhält Auszeichnung für soziale Verantwortung

Vaude engagiert sich seit Jahren dafür, geflüchtete Menschen ins Arbeitsleben zu integrieren. Anfang Juli 2017 wurde der Outdoor-Ausrüster aus Tettnang mit dem Mittelstandspreis „Lea“ (Leistung, Engagement, Anerkennung) für vorbildliches soziales Engagement ausgezeichnet.

Vaude bieten Geflüchteten Bewerbertrainings, Workshops sowie individuelle Unterstützung bei der Wohnungssuche oder Behördengängen. Außerdem hat Vaude mittlerweile neun Geflüchtete aus sieben Ländern fest angestellt. Unter ihnen Buba Njie und Abdoulie Barry aus Gambia, die auch bei der Preisverleihung anwesend waren. „Der Preis ist eine tolle Wertschätzung für unser Engagement. Wir hoffen, dass die Menschen, die bei uns arbeiten und gut integriert sind, auch bleiben dürfen. Drei der Kollegen haben einen Ablehnungsbescheid für ihr Asylverfahren erhalten und sind jetzt im Klageverfahren“, so Lisa Fiedler, Unternehmensentwicklung und CSR bei Vaude. 

Unter 300 Bewerbern durchgesetzt

Geflüchteten Menschen den sozialen Einstieg erleichtern und eine berufliche Perspektive bieten – mit diesem Ansatz konnte Vaude die Fachjury des Lea-Mittelstandspreises überzeugen. Das Familienunternehmen aus Tettnang setzte sich unter über 300 Bewerbern durch und wurde in der Kategorie „bis 500 Mitarbeiter“ mit dem begehrten Lea-Löwen ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2007 jährlich von den Wohlfahrtsverbänden Diakonie und Caritas sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg an kleine und mittlere Unternehmen verliehen, die sich glaubwürdig für die Gesellschaft einsetzen.

Klassische Win-Win-Situation

Vaude engagiert sich seit 2015 für geflüchtete Menschen. Die Initiative wurde stark von den Mitarbeitern getragen, die einen internen Helferkreis bildeten. So öffnete Vaude seine Sportkurse des betrieblichen Gesundheitsmanagements für Geflüchtete, 2016 gab es in Zusammenarbeit mit dem Asylnetzwerk Tettnang spezielle Nähworkshops. Vaude organisierte einen Tag der offenen Tür für Geflüchtete mit Bewerbungstraining, sowie kostenlose Deutschkurse für geflüchtete Mitarbeiter. Dieses Engagement stellt auch für Vaude eine Chance dar: Das Familienunternehmen kann neue qualifizierte Fachkräfte in Berufsbildern gewinnen, die in Deutschland nicht mehr ausreichend ausgebildet werden. Eine klassische Win-Win-Situation, von der beide Seiten profitieren.

 

Leserreise Toskana

Kommen Sie mit - Zur aktiv Radfahren-Leserreise Toskana!

Spaß garantiert! OKTOBER 2017 - 2 Wochen-Termine zur Auswahl, Genuss- und Sportiv-Gruppe. E-Bikes vor Ort!

Mehr hier!

 

Quelle: 

Pressemitteilung VAUDE

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Quima Softshell Pants von Vaude in Rot

    Wer auch im Winter sein Rad nicht stehen lässt, ist auf eine gute warme Radhose angewiesen. Die Qimsa Softshell Pants II von Vaude ist so eine: Sie ist zu 100 Prozent winddicht und zugleich atmungsaktiv.

  • Ausgezeichnete Preisträger des Deutschen Fahrradpreises 2017

    Die Gewinner des Deutschen Fahrradpreises 2017 stehen fest. Sie wurden am 3. April auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Mannheim ausgezeichnet.

  • Bike Bridge aus Freiburg verhilft zu Integration durch Radfahren

    Das Freiburger Projekt Bike Bridge verhilft geflüchteten Frauen zu mehr Mobilität und Teilhabe durchs Radfahren. Jetzt wurde der Verein mit dem Deutschen Integrationspreis der Hertie-Stiftung ausgezeichnet.

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.