News

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Mehr fahrradfreundliche Kommunen in Bayern

Auszeichnung der Stadt Aschaffenburg als “Fahrradfreundliche Stadt in Bayern”
Auszeichnung der Stadt Aschaffenburg als “Fahrradfreundliche Stadt in Bayern”

AGFK Bayern zeigt stärkstes Wachstum seit Gründung

Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. wächst beständig. Diese Woche wurden 12 neue Mitgliedskommunen im Verein begrüßt. Außerdem wurden die Städte Aschaffenburg und Garching b. München mit dem Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ ausgezeichnet.

Die Veranstaltung fand am Dienstag, 24. Oktober 2017, im Goldenen Saal im Rathaus der Stadt Augsburg statt. Bürgermeister Dr. Dieter Gruchmann aus Garching b. München und Dirk Kleinerüschkamp, Leiter des Stadtplanungsamtes aus Aschaffenburg, nahmen die Auszeichnungen für ihre Kommune entgegen. Vorangegangen war ein aufwändiger Prozess, bei dem überprüft wurde, ob die Kriterien des Vereins erfüllt werden. Mit Aschaffenburg und Garching haben zwei weitere AGFK-Kommunen die Auszeichnung erhalten, so dass nun insgesamt 12 bayerische Kommunen den Titel „Fahrradfreundliche Kommune“ tragen. Überreicht wurden die Auszeichnungen von Staatssekretär Gerhard Eck und dem Vorsitzenden der AGFK Bayern, Landrat Matthias Dießl.

12 neue Kommunen

Dann wurden die 12 neuen Kommunen offiziell im Verein begrüßt, ein Rekord im Mitgliederzuwachs. So hat die AGFK Bayern jetzt insgesamt 61 Mitglieder. Landrat Dießl ist begeistert: „Wir sind vor 5 Jahren mit 38 Kommunen gestartet, heute haben wir über 60 Mitglieder. Das zeigt uns, dass der Verein an den richtigen Stellschrauben dreht und für die Kommunen in Bayern ein wichtiger Partner in der Radverkehrsförderung geworden ist. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern und dem Freistaat möchten wir Fahrradland Nummer eins in Deutschland werden.“ Um dies zu erreichen, wurde das Radverkehrsprogramm Bayern 2025 erarbeitet, auf welches auch Staatssekretär Eck in seiner Rede einging. Das erklärte Ziel ist eine Steigerung des Radverkehrsanteils am Gesamtverkehrsaufkommen in Bayern auf 20 Prozent bis 2025.

 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Shimano Inc Chef Yozo Shimano und sein bayerischer Janker

    Yozo Shimano, Big Boss von Shimano, trägt neuerdings einen Janker aus Bayern

  • Assistenz-Systeme für LKW machen den toten Winkel sichtbar (Foto: Daimler AG)

    Wieder ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen, weil ein LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen die Frau auf dem Fahrrad nicht gesehen hat. Die Fälle häufen sich: Rechtsabbiegende LKW sind bei uns im Straßenverkehr für die gefährlichsten Unfälle mit dem Fahrrad verantwortlich.

  • Leihfahrrad von oBike

    Bikesharing ist groß im Kommen, vor allem einige asiatische Unternehmen machen sich mit Fahrradverleihsystemen in Deutschland breit. Doch in der Fahrradindustrie wächst die Kritik: Die Fahrräder seien oft nicht sicher, außerdem belaste die Vorgehensweise der Firmen die Umwelt.

  • Indien auf dem Rad erleben

    Indien Erfahren veranstaltet mehrwöchige ­Radtouren auf ausgewählten Routen des ­gesamten indischen Subkontinents.