News

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Mut-Tour 2016 durchradelt Deutschland

Die Mut-Tour 2016 durchquert mit dem Tandem ganz Deutschland
Die Mut-Tour 2016 ist gestartet

Mitmach-Aktionen in über 70 Städten im ganzen Bundesgebiet

Seit Anfang Juni ist wieder die Mut-Tour quer durch Deutschland unterwegs. Das Aktionsprogramm auf Rädern leistet seit 2012 einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung. Ziel ist es, Menschen mit und ohne Depressionserfahrungen zusammen zu bringen und gemeinsam in Bewegung zu sein.

Dieses Jahr geht Initiator Sebastian Burger mit 52 Tandemfahrern mit und ohne Depressionserfahrung auf die Mut-Tour 2016, um Aufklärungsarbeit zu leisten und Gemeinschaft zu erleben – rund 7.300 Kilometer werden von insgesamt vier Teams zurückgelegt, zwei davon sind auf Rädern unterwegs, jeweils ein Team mit dem Kajak sowie eins mit zwei Eseln (!). Start war bereits am 4. Juni in Heidelberg – der Zielort Bremen wird am 3. September erreicht werden. In über 70 Städten auf der Strecke sind Menschen mit und ohne Depressionen eingeladen, auf Tagestouren mitzuradeln.

Die Idee dahinter
Auf der gesamten Tour erfahren die Teilnehmer, wie leistungsdruckfreier Sport, Struktur, Natur und Gemeinschaft die Stimmung heben kann. „Das Projekt möchte sowohl Betroffenen Mut machen, zu sich zu stehen, als auch Nicht-Betroffene ermutigen, Erkrankten offener  entgegenzutreten“, sagt Sebastian Burger. Ihre positiven Erfahrungen tragen die 39 Betroffenen und 13 Nichtbetroffenen gleich nach außen: „Die Teams können den Menschen auf der Straße und hoffentlich zahlreichen Mitradlern ihren unverkrampften Umgang mit der Krankheit vorleben und damit Ängste und Vorurteile abbauen.“ Die Mut-Tour sieht sich als Mutmacher, frei über eine Erkrankung zu reden, die mehr Tote fordert als der Straßenverkehr und häufiger zur vorzeitigen Berentung führt als Rückenleiden.
12 Etappen quer durch Deutschland
Die Tandemfahrer fahren in 12 Etappen an jeweils 10 bis 12 Tagen quer durch die Republik. Im Durchschnitt legt die „Equipe d’Epression“ 63 Kilometer pro Tag zurück, die Satteltaschen bepackt mit Zelten, Outdoor-Dusche und Gaskochern. Übernachtet wird spartanisch, dafür an landschaftlich reizvollen Plätzen. Umrahmt wird die Tour von Infoständen der regionalen Bündnisse gegen Depression sowie einem Mitmach-Programm für Natur- und Radel-Fans in mehr als 70 Städten, die den direkten Kontakt zu den Bürgern herstellen.
Partner der Mut-Tour
Offizieller Veranstalter der Mut-Tour ist der ADFC Bremen e.V. Der bundesweit tätige Interessenband depressiv Betroffener Deutsche DepressionsLiga e.V. ist Projektträgerin der Tour, institutionelle Schirmdame ist die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Die Aktion Mensch, die Techniker Krankenkasse, die Bad Laer Stiftung zur Förderung des Gesundheitswesens sowie die Kämpgen-Stiftung sind Kostenträger des Projektes.
 
Weitere Informationen unter mut-tour.de!
 
Foto: Claudia Aguilar-Cruz /Mut-Tour

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Radreiseanalyse des ADFC

    Die große Umfrage des ADFC zum Radtourismus in Deutschland ist gestartet. Bei der Radreiseanalyse werden Radurlauber aufgerufen, von ihren Erfahrungen zu berichten. Machen Sie mit!

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Zeche Ewald in Herten.   Foto: radrevier.ruhr/Jochen Tack

    1200 Kilometer. So lang ist ungefähr der Weg von Berlin bis ­Venedig mit dem Auto. 1200 Kilometer kann man aber auch in einer der bewegtesten und wandlungsfähigsten Regionen Deutschlands entdecken, dem Ruhrgebiet.

  • Aufruf zum Deutschen Fahrradpreis 2018

    Die Bewerbungsphase für den Deutschen Fahrradpreis hat begonnen. Bis zum 15. November 2017 können sich Einzelpersonen, Initiativen und Unternehmen auf den begehrten Preis bewerben und 3000 Euro gewinnen. Außerdem gibt es einen Foto- und Videowettbewerb für Fahrradliebhaber.