News

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Niederlande investiert 100 Mio. Euro in Radverkehr

Fahrräder in Amsterdam
Fahrräder in Amsterdam

Niederländische Regierung will Radinfrastruktur fördern

Wochenlang wurde diskutiert, dann hat sich die niederländische Regierung auf eine Summe geeinigt: 2 Milliarden Euro sollen in den nächsten vier Jahren in Mobilitätsprojekte fließen. Davon 5 Prozent, dh. 100 Millionen Euro, in Radinfrastruktur. Dem niederländischen Radfahrerverband ist das aber nicht genug.

Weitere 100 Millionen Euro für den Radverkehr in den nächsten vier Jahren – das hat die niederländische Regierung jetzt zugesagt. Konkret sollen mit den Geldern Fahrradstellplätze an Bahnhöfen sowie Radschnellwege („Fietssnelwege“) finanziert werden.

Kritik des Fietserbond

Der niederländische Radfahrerverband Fietsersbond begrüßt die geplanten Investitionen. Gleichzeitig warnt er davor, dass dieses Geld nicht ausreichen wird, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen, die in der „Tour de Force“ festgehalten sind. In diesem Radverkehrsförderprogramm ist unter anderem eine Wachstumsrate der Fahrradnutzung um 20 Prozent bis zum Jahr 2027 als Ziel definiert. An dem Programm hatte ein Zusammenschluss verschiedener Verbände sowie die vorherigen niederländischen Regierung gearbeitet. Fietserbond-Direktorin Saskia Kluit erklärt, dass es eine Investition von etwa 700 Millionen Euro pro Jahr benötige, um diese Ziele wirklich zu erreichen. Außerdem müsse in den Städten noch mehr Platz fürs Radfahren geschaffen werden.

Situation in den Niederlanden

In den Niederlanden wird der Radverkehr seit langem erfolgreich gefördert, so gibt es beispielsweise schon 300 km Radschnellwege. Jeder Bewohner fährt durchschnittlich 1000 Kilometer im Jahr per Rad, 25 Prozent aller Wege werden mit dem Fahrrad zurückgelegt – das ist deutlich mehr als in jedem anderen Land. Das erste Ziel des Programms „Tour de Force“ ist bereits erreicht: Die Niederlande zu dem führenden Fahrradland der Welt zu machen.

Foto: Pixabay

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vorbildlich: "Protected bikeline" in Chicago

    Zur Bundestagswahl hat der ADFC ein Aktionsprogramm gestartet. Acht zentrale Forderungen an die Politik sind darin enthalten.

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Große Sternfahrt 2017 mit dem ADFC in Berlin

    Der ADFC möchte im Vorfeld der Bundestagswahl mit einer Sternfahrt am 11. Juni 2017 für besseren Radverkehr demonstrieren. Die große Aktion findet in der Hauptstadt unter dem Motto „Fahrradland Deutschland. Jetzt“ statt.

  • Assistenz-Systeme für LKW machen den toten Winkel sichtbar (Foto: Daimler AG)

    Wieder ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen, weil ein LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen die Frau auf dem Fahrrad nicht gesehen hat. Die Fälle häufen sich: Rechtsabbiegende LKW sind bei uns im Straßenverkehr für die gefährlichsten Unfälle mit dem Fahrrad verantwortlich.