News

Rückruf von Thule-Fahrradträgern

Das KBA warnt vor der Nutzung bestimmter Sprint-Fahrradträger von Thule
Das KBA warnt vor der Nutzung bestimmter Sprint-Fahrradträger von Thule

Thule Sprint -Fahrradträger von 2015 zurückgerufen

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) warnt erneut vor der Benutzung von THULE Sprint Fahrraddachträgern mit der Produktnummer 569000, die seit der Produkteinführung im März 2015 verkauft wurden. Es ist eine Wiederholung des Rückrufs von 2016.

Grund für den Rückruf ist ein Defekt der Klemmvorrichtung für die vordere Fahrradgabel. Dieser kann laut KBA dazu führen, dass das Fahrrad während des Transports aus seiner Verankerung rutscht und auf die Straße fallen kann.

Welche Träger sind betroffen?

Betroffen sind alle Thule Sprint-Fahrradträger mit der Produktnummer 569000, die im Zeitraum März 2015 bis Mai 2016 hergestellt wurden. Die Händler und Servicepartner wurden im Mai 2016 entsprechend über den Rückruf informiert und zu einem Umtausch der Fahrraddachträger aufgerufen. Jedoch konnten diese bisher nicht vollständig aufgefunden werden. Deshalb warnt das KBA erneut vor der Nutzung dieser Träger.

Später produzierte Sprint-Fahrradträger haben dieses Defekt selbstverständlich nicht mehr, d.h. die aktuellen Sprint XT 569 sind nicht von dieser Rückrufaktion betroffen! Erkennbar ist dies auch am Thule BringIt! Garantie-Logo, welches sich an der Unterseite der Schale befindet. Alle Fahrradträger mit diesem Logo gehören zur neuen, verbesserten Generation.

Was ist zu tun?

Wer einen Thule Fahrradträger ohne das Garantie-Logo aus besagtem Zeitraum besitzt, soll diesen vor einer Beseitigung des Defekts nicht mehr nutzen. Darauf weist das KBA nachdrücklich hin. Wenden Sie sich an Ihren Händler oder suchen Sie einen Thule-Händler auf, den Sie unter folgender Adresse im Internet finden: www.thule.de

Fotos: Thule

Quelle: 

Pressemitteilung Kraftfahrt-Bundesamt

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Das 2017er Modell des Randonneur Trek 720 Disc

    Trek ruft aktuelle Modelle des Randonneurs Trek 720 Disc zurück - ein Schaden im Laufradsatz birgt ein erhebliches Unfallrisiko. Der Austausch der betroffenen Laufräder ist kostenlos möglich.

  • Radreiseanalyse des ADFC

    Die große Umfrage des ADFC zum Radtourismus in Deutschland ist gestartet. Bei der Radreiseanalyse werden Radurlauber aufgerufen, von ihren Erfahrungen zu berichten. Machen Sie mit!

  • Auch 2017 lädt die große Fahrrad Essen ein

    Vom 16. bis 19. Februar 2017 findet in Essen wieder die große Fahrradmesse „Fahrrad Essen“ statt. Hersteller, Händler und Anbieter von Radtouristik präsentieren sich gemeinsam – das Motto lautet „Informieren, Ausprobieren und Kaufen“.