News

Shimano Rollenbremse - Freiwilliger Rückruf


Rückruf von SHIMANO-Hinterrad-Rollenbremsen - WICHTIGE BEKANNTMACHUNG ZUR PRODUKTSICHERHEIT -

 

SHIMANO hat ein potenzielles Sicherheitsproblem in Bezug auf die BR-C3000-R-, die BR-C3010-R- und BR-C6000-R-Hinterrad-Rollenbremsen erkannt, mit denen Fahrräder ausgestattet wurden, die nach dem 1. Juli 2015 an Verbraucher verkauft wurden. SHIMANO hat festgestellt, dass die betroffenen Hinterrad-Rollenbremsen im Einzelfall auch bei richtiger Montage plötzlich ihre Bremskraft verlieren können.

 


 

Betroffen sind nur die Rollenbremsen mit den folgenden Produktionscodes: NF, NG, NH, NI, NJ, NK und NL. Die Rollenbremsen für Vorderräder sind nicht betroffen.

Dieser Rückruf gilt nicht für vor dem 1. Juli 2015 verkaufte Fahrräder. Auch betroffene Hinterrad-Rollenbremsen, die mit einem weißen Punkt markiert sind (siehe Abbildung), wurden bereits von SHIMANO überprüft und (erforderlichenfalls) repariert und fallen somit ebenfalls nicht unter diesen Rückruf.

Alle Details und wichtigen Informationen entnehmens Sie bitte dem folgenden PDF-Dokument.

 

 

Quelle: 

Pressemitteilung Shimano Europa

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das 2017er Modell des Randonneur Trek 720 Disc

    Trek ruft aktuelle Modelle des Randonneurs Trek 720 Disc zurück - ein Schaden im Laufradsatz birgt ein erhebliches Unfallrisiko. Der Austausch der betroffenen Laufräder ist kostenlos möglich.

  • S-Phyre: Neue Top-Rennrad-Bekleidung von Shimano

    Nachdem Shimano 2016 den S-Phyre High-Performance Rennrad-Schuh vorgestellt hatte, folgt jetzt die S-Phyre Radbekleidung.

  • Auch 2017 lädt die große Fahrrad Essen ein

    Vom 16. bis 19. Februar 2017 findet in Essen wieder die große Fahrradmesse „Fahrrad Essen“ statt. Hersteller, Händler und Anbieter von Radtouristik präsentieren sich gemeinsam – das Motto lautet „Informieren, Ausprobieren und Kaufen“.

  • Ein Rücklicht MUSS sein.

    Die Beleuchtung gehört zu den wichtigen Sicherheitseinrichtungen an einem Fahrrad. Trotzdem funktioniert an rund 40 Prozent der Fahrräder die Beleuchtung nur unzureichend oder fehlt völlig. Auf die Risiken weist die Deutsche Verkehrswacht in einer Pressemitteilung hin.