Reise

Tipp: Radfahren in Schladming Rohrmoos

Mit dem Rad durch Schladming (Foto: Schladming-Dachstein Energie Steiermark)
Mit dem Rad durch Schladming (Foto: Schladming-Dachstein Energie Steiermark)

Unser Sommerratgeber: Mit dem Bike durch Schladming Rohrmoos

Was gibt es Schöneres, als in einer unbekannten Umgebung zu radeln, die es erst zu entdecken gilt? Jeder Blick abseits des Weges bietet dort die Möglichkeit, neue Dinge zu entdecken und eine Region aus dieser ganz besonderen Perspektive für sich zu entdecken.

Eine besonders interessante Gegend, welche wir Ihnen für die nächste Tour ans Herz legen möchten, ist Schladming Rohrmoos. Das beliebte Urlaubsgebiet hält unzählige Strecken in allen Schwierigkeitsgraden bereit, welche die perfekte Freizeitgestaltung versprechen.

1. Die schönsten Touren der Region

Der faszinierende Ennsradweg

Nicht immer muss eine Radtour direkt den Charakter einer sportlichen Herausforderung haben. Wer es erst einmal gemütlich angehen möchte, um die Gegend zu erkunden, findet im Ennsradweg die passende Strecke. Entlang des Nebenflusses der Donau herrscht ein wunderbar ebenes Gelände vor, welches selbst unerfahrenen Radlern die Möglichkeit bietet, eine mittlere Distanz zu überwinden. Besonders die Teilstrecke vom Ort Eben bis nach Schladming ist wunderbar für dieses Vorhaben geeignet. Auf den rund 30 Kilometern Strecke herrschen Höhenunterschiede von nur 120 Metern vor. Diese machen ein gemütliches Fahren möglich und lassen sich selbst bei gemütlicher Fahrt innerhalb von rund zwei Stunden bewältigen. Entlang der Strecke bieten sich einige wunderbare Perspektiven auf das gewaltige Panorama, welches den Radweg zu einer so besonderen Strecke macht. Hinzu kommt das gemütliche Plätschern des Flusses, der ebenfalls die Chance bietet, erholsame Pausen entlang des Wegs einzulegen. Wer die warmen Sommermonate wählt, um diese Teilstrecke des Ennsradwegs zu absolvieren, kommt zudem in den Genuss des kühlenden Schattens, den der umgebende Wald immer wieder bietet.

Besonders der Spätsommer eignet sich wunderbar, um die verschiedenen Strecken in Schladming Rohrmoos zu entdecken. Während sich der Wald leicht zu verfärben beginnt herrschen häufig perfekte Temperaturen für eine ausgiebige Radtour vor. Wem es nicht gelingt, direkt mit dem passenden Gepäck anzureisen, kann sich noch vor Ort mit den passenden Utensilien ausrüsten. Eine wichtige Anlaufstelle sind dafür die gewählten Unterkünfte vor Ort. Wie auf der Webseite Schwaigerhof.at dargestellt wird, gibt es dort die Möglichkeit, Fahrräder kostenlos zu leihen. Die Verantwortlichen vor Ort können zudem einen persönlichen Bike-Guide organisieren, welcher selbst die entlegensten Wege vor Ort kennt und über deren Hintergründe informieren kann.

Fahren auf die volle Distanz

Wer bereits die erste regionale Teilstrecke des Ennsradwegs in Schladming genießen konnte, hat auf demselben Weg die Möglichkeit, noch längere Distanzen zu absolvieren. Von der Quelle des Flusses an zieht sich der Radweg rund 240 Kilometer durch Österreich und sorgt durch das leichte Gefälle für eine erholsame Fahrt. Entlang der Strecke gibt es speziell für Radfahrer immer wieder die Möglichkeit, auch die kulinarischen Seiten der Region zu erleben und die eine oder andere Pause vor Ort einzulegen. Zwischen die vielen abfallenden Passagen des Wegs mischen sich jedoch Aufstiege von insgesamt 4519 Metern. Damit wird der Ennsradweg für alle geübten Fahrer sogleich zu einer sportlichen Herausforderung.

Foto: Schladming-Dachstein/Raffalt

Die Preunegg-Schladming Runde

Der Nachteil einer nicht geschlossenen Radtour ist die notwendige Organisation, um später den Rückweg zur eigenen Unterkunft zu finden. Dieses Problem erübrigt sich beim Befahren der Preunegg-Schladming Runde, welche in der Region besonders bekannt ist. Der rund 50 Kilometer lange Radweg verfügt über einen moderaten Schwierigkeitsgrad und führt durch das malerische Seitental. Ein Highlight sind die wunderbaren Ausblicke auf den Dachstein, die Bischofsmütze und andere majestätische Berge. Die Tour selbst lässt sich sowohl mit dem Mountainbike, als auch mit ganz normalen Trekkingrädern absolvieren.

Der Startpunkt der Tour bei Preunegg befindet sich auf einer Höhe von 735 Kilometern. Über das schön anzuschauende Mandlberggut führt die Strecke bis hinunter ins Ennstal und schließlich ins Preuneggtal, welches sich daraus abspaltet. Die Radler fahren in der Folge durch Rohrmoos wieder zurück nach Schladming. Dieser Ort ist aufgrund seiner bewegten Geschichte besonders gut dazu geeignet, um sich abseits des Rades etwas die Zeit zu vertreiben. Da bis zu diesem Teil der Strecke etwa zwei Stunden Zeit eingeplant werden sollten, ist zudem eine kleine Stärkung angesagt, für die es vor Ort viele ansprechende Adressen gibt. Als nächstes stehen die Dörfer Weißenbach und Ramsau auf dem Fahrplan, bevor der Weg direkt am Dachstein wieder zurück nach Filzmoos führt.

Insgesamt sollten für die Preunegg-Schladming Runde rund vier Stunden eingeplant werden. Da sich der höchste Punkt der Strecke auf mehr als 1.200 Höhenmetern befindet, ist eine gewisse Grundfitness zu empfehlen, um die Tour ohne jeglichen Frust zu absolvieren. Dafür belohnt jedoch an vielen Stellen die absolut faszinierende Aussicht auf das Bergpanorama der Region. Hinzu kommen zahlreiche Optionen für Radfahrer, vor Ort eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen und die kleinen Pausen abseits des Sattels nicht zu kurz kommen zu lassen. Damit sind alle wichtigen Voraussetzungen geschaffen, um die Radtour zu einem besonderen Erlebnis des persönlichen Aufenthalts zu machen und sich einen vielseitigen Eindruck von der Landschaft zu verschaffen.

Am Fuße des Bergs - Die Grimmingrunde

Der bekannte Grimming ist der größte alleinstehende Berg in ganz Europa. Kein Wunder, dass wirklich atemberaubende Radtouren durch das Ennstal auch an dieser Anhöhe vorbeiführen. Für die Besucher bietet sich am Fuß des Berges eine vorzügliche Möglichkeit, um ein kleines Mahl im Schatten des Riesen zu genießen, oder die Natur vor Ort zu bewundern. Die Grimmingrunde lässt sich in verschiedenen Varianten absolvieren. Am besten für einen interessanten Tagesausflug ist die Distanz von rund 42 Kilometern geeignet. Vom Startpunkt bei Irdning folgt der Weg der Abfahrt nach Untergrimming. Drei große Steilstücke bis zum Kulm, der größten Skisprungschanze der Welt, geht es weiter auf der gut gekennzeichneten Strecke. Besonders in diesem Teil der Tour ist es die prächtige Landschaft in der Umgebung, die zu den großen Highlights zählt.

Mit dem Bike am Fuße des Grimming. Foto: Grimming-Donnersbachtal/Hagspiel

Zwar fallen die zu überwindenden Höhenmeter in Relation zu den 42 Kilometern Strecke relativ gering aus, doch Reisende sollten sich nicht von diesem Schein beeinflussen lassen. Denn im Wesentlichen konzentrieren sich diese Höhenmeter auf drei zentrale Anstiege, welche selbst erfahrene Radfahrer zu einer kleinen Pause zwingen können. Abseits dieser intensiven Stücke handelt es sich jedoch um eine äußerst beschauliche Strecke, die zurecht zu den beliebtesten in der Region gehört. Dies liegt nicht zuletzt an den vielen Einkehrmöglichkeiten, in denen die kulinarischen Köstlichkeiten der Region verkostet werden können.

Generell sind Mountainbikes und Trekkingräder dem Rennrad auf der Grimmingrunde vorzuziehen. Nicht immer kann der Weg die hohen Anforderungen der dünnen Reifen erfüllen, was am Ende für den Fahrer ein zu hohes Risiko darstellen würde. Besonders einladend für eine Pause vor Ort ist der große Stausee, welcher nach etwa einem Drittel der Strecke folgt. Je nach dem, wie lange die Verschnaufpausen vor Ort ausfallen, muss genügend Zeit für das Absolvieren dieser Tour eingeplant werden. Mindestens dreieinhalb Stunden reine Fahrzeit sollten eingeplant werden, um rechtzeitig wieder in der Unterkunft zu sein. Besonders hohe Anforderungen stellen sich an die Fahrer auf der 42 Kilometer langen Runde jedoch nicht.

Der Rundkurs im Ausseerland

Wer dazu bereit ist, vor Ort eine kleine Anfahrt bis zum Startpunkt der Tour in Kauf zu nehmen, erlebt im Ausseerland ganz besondere Möglichkeiten. Der dortige Rundweg nimmt mit einer Strecke von gut 100 Kilometern einen ganzen Tag in Anspruch. Dennoch ist es auch für durchschnittliche Fahrer möglich, die Distanz zu absolvieren und die gesamte Strecke bequem zu befahren. Der Grund sind vor allem die moderaten Höhenunterschiede, welche auf der gesamten Distanz nur rund 900 Meter ausmachen. Dadurch bietet sich die Gelegenheit, eine höhere Geschwindigkeit aufzunehmen und dieses Tempo ohne weitere Schwierigkeiten auch zu halten. Ein wesentlicher Bestandteil des Rundkurses ist der bekannte Salzkammergut-Radweg. Dieser ist anschaulich ausgeschildert, weshalb es vor Ort kein Problem sein sollte, auch ohne Navigationsgerät auf der Strecke zu bleiben.

Da der lange Rundkurs allerdings bislang noch nicht in den offiziellen Kanon der Radtouren in der Region aufgenommen wurde, gibt es demnach keine besonders einheitliche Beschilderung für die gesamte Strecke. Aus diesem Grund ist es zunächst nur möglich, einige gekennzeichnete Teile der Strecke in die Planungen zu integrieren. Neben der Möglichkeit, die Strecke gemeinsam mit einem erfahrenen Bike-Guide zu absolvieren, gibt es einige Radkarten für die Region Schladming Rohrmoos, welche die passende Grundlage für die weitere Orientierung bieten können. In der Folge sollte es kein Problem mehr sein, auch im Ausseerland die passenden Wege zu finden und nach der geschätzten Dauer von bis zu sieben Stunden wieder am Ausgangspunkt anzukommen.

Das Besondere der großen Rundfahrt im Ausseerland ist die Vielseitigkeit, welche die Fahrer erleben. Diese bezieht sich auch auf die Strecke, denn nicht alle Abschnitte sind asphaltiert. Aus diesem Grund sind die stabilen Reifen eines Trekkingrads für diese Tour am besten geeignet. Auch mit dem Mountainbike wäre es möglich, alle Abschnitte ohne große Mühen zu bewältigen, wobei Rennräder nur in etwa die Hälfte der Tour sicher absolvieren können. Insgesamt sollten fünf bis sieben Stunden für das Absolvieren der Strecke eingeplant werden. Je mehr Pausen an den schönen Orten entlang der Strecke eingelegt werden, desto länger fällt die Fahrzeit insgesamt aus. Da es durchaus einige Stellen gibt, welche unterwegs zum Verweilen einladen, sollten die Radler auch diese Form der positiven Ablenkung in ihre Tagesplanung einbeziehen.

Kleine Pause an der Ursprungalm. Foto: Schladming-Dachstein/Raffalt

2. Mit diesen Tipps zur perfekten Tour

Neben der richtigen Auswahl der Strecke ist es vor allem die persönliche Planung, welche einen interessanten Ausflug mit dem Rad formt. Im Folgenden möchten wir Ihnen deshalb einige Tipps für die erwähnten Touren und alle weiteren Entdeckungsreisen mitgeben, die Sie in Schladming Rohrmoos anstreben.

Die richtige Zeitplanung

Ob die persönliche Radtour in Schladming Rohrmoos zu einem Erfolg wird, hängt auch von der richtigen Zeitplanung ab. Grundsätzlich sind die Monate von April bis Oktober gut dazu geeignet, die Touren zu absolvieren, welche zum Teil in Höhen von bis zu 1.300 Metern über dem Meeresspiegel führen. Besser als die heißen Sommertage, an denen sich die Temperaturen geradezu lähmend auf den Kreislauf auswirken, sind sonnige Tage in Frühjahr und Herbst. Auch der Spätsommer, wenn sich die Blätter des Waldes langsam zu verfärben beginnen, stellt eine schöne Grundlage für einen Aufenthalt in der Region dar.

Auch im persönlichen Tagesplan sollte der Tour genügend Platz eingeräumt werden. Wer abseits des Rads noch den einen oder anderen Blick auf die Landschaft werfen, und nicht blind an ihr vorüberstreifen möchte, sollte einen zeitlichen Puffer einplanen. Die geschätzte Fahrzeit einer Radtour gibt normalerweise die reine Zeit im Sattel an. Genügend Freiraum für die verschiedenen Pausen ist jedoch von entscheidender Bedeutung, um sich mit der Umgebung und den vielen Dingen vertraut zu machen, die es in Schladming Rohrmoos zu entdecken gibt. Ist die Radtour am Ende etwas früher beendet als geplant, so stellt schließlich auch dies kein Problem dar.

Was muss mit aufs Rad?

Nicht immer gibt es bei den Fahrten durch die Natur die Gelegenheit, stets zum passenden Moment ein Wirtshaus zu finden. Etwas Verpflegung, welche direkt am Rad und in einem leichten Rucksack verstaut werden kann, ist aus diesem Grund nur zu empfehlen. Dazu zählt zunächst genügend Wasser, welches absolut essentiell ist, um die körperliche Belastung gut bewältigen zu können. Wer daran Gefallen findet, kann zudem auf speziell isotonische Getränke für Radfahrer zurückgreifen, welche den Körper zugleich mit den wichtigen ausgeschiedenen Mineralstoffen versorgen sollen. Je nach Länge der Tour könnte zudem an eine kleine Notration Proviant den Weg ins Gepäck finden. Besonders gefragt sind an dieser Stelle schnelle Kohlenhydrate, welche dem Körper zügig neue Energie liefern, wenn die Kraftreserven einmal aufgebraucht sein sollten. Klassiker wie Bananen oder Müsliriegel können noch während der Fahrt dazu beitragen, ein solches Tief zu überwinden und die nächsten Kilometer offensiv anzugehen.

Obst ist immer ein guter Snack auf Tour. Foto: Pixabay

Da die Wege in Schladming Rohrmoos nicht immer perfekt asphaltiert sind, und gerade dies den besonderen Charakter der Touren formt, ist zugleich die richtige Vorbereitung für eventuelle Pannen und Unfälle von Bedeutung. Selbst unplattbare Reifen sind nicht unter Garantie dazu in der Lage, vor allen Eventualitäten zu schützen. Ein kleines Reparaturset und eine portable Luftpumpe bieten deshalb auch während der Fahrt die Möglichkeit, auf solche Zwischenfälle zu reagieren und sie nicht zu einem Grund werden zu lassen, die Tour abzubrechen. Sollte ein solcher Zwischenfall mehr als einen platten Reifen nach sich ziehen, so ist zudem die richtige Verbindung zur Außenwelt wichtig. Besonders für Radfahrer, welche allein in die Region Schladming Rohrmoos aufbrechen, ist ein Handy deshalb ein absolutes Muss. Im Fall der Fälle bietet es die Möglichkeit, Hilfe an Ort und Stelle zu holen, wenn die Heimfahrt nicht mehr aus eigener Kraft zu schaffen ist.

Die richtige Kleidung

Besonders in den Sommermonaten haben die Radfahrer in Schladming Rohrmoos das Glück, viele freundliche Sommertage genießen zu können. Stehen die Prognosen gut und nimmt eine Radtour nicht unbedingt mehrere Tage in Anspruch, so kann getrost auf eine Regenjacke verzichtet werden, welche häufig nur unnötigen Ballast darstellt. Nicht zu unterschätzen ist der Einfluss der richtigen Kleidung auf die Performance auf dem Rad. Aus diesem Grund trägt bereits eine klassische Radhose, wie sie der ADFC in diesem Artikel empfiehlt, einen wesentlichen Teil zum Komfort auf der Tour bei. Sogleich fallen unangenehme Folgeerscheinungen des langen Sitzens im Sattel am nächsten Tag deutlich geringer aus.

Auch der Oberkörper sollte für die ausgiebigen Touren in Schladming Rohrmoos richtig bekleidet sein. Funktionsshirts bieten hier den Vorteil, dass Feuchtigkeit schnell nach außen transportiert werden kann. So bleibt das Shirt während der Fahrt angenehm trocken, was sogleich das Risiko möglicher Infektionen deutlich senkt. Sollten die Temperaturen besonders in höheren Lagen während der Tour geringer ausfallen, so hilft das bewährte Zwiebelschalenprinzip, um den Körper angenehm warm zu halten. Dabei werden mehrere dünne Schichten angezogen, welche die Wärme dicht am Körper halten, aber die benötigte Beweglichkeit während des Fahrens nicht unnötig einschränken.

Wichtige Accessoires

Neben diesen Grundvoraussetzungen für eine gelungene Radtour in Schladming Rohrmoos sind es kleine Details, welche am Ende den Unterschied ausmachen können. Viele unerfahrene Radler sind sich nicht über die Belastung im Klaren, welche bei einer längeren Tour auf die Hände wirken. Bereits einfache Fahrradhandschuhe helfen, diese Auswirkungen zu verringern und dadurch besser in Schwung zu kommen. Bei Problemen mit tiefstehender Sonne, heranfliegenden Insekten oder dem rauschenden Fahrtwind hilft wiederum die klassische Radbrille. Wer nicht zu den teuren Modellen der Hersteller greifen möchte, sollte zumindest eine normale Sonnenbrille im Gepäck haben, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Hinzu kommt die Bedeutung der Sonnencreme, welche beim Radfahren besonders groß ist. Häufig scheint die Sonne für lange Zeit an die gleichen Stellen, wodurch sich dort schnell eine empfindliche Rötung der Haut zeigen kann. Beim Eincremen ist deshalb besonders darauf zu achten, Nacken, Hals und Ohren nicht zu vergessen.

Foto: Schladming-Dachstein/Raffalt

Fazit

Wer sich einige Gedanken zur persönlichen Ausrüstung macht, der hat in Schladming Rohrmoos definitiv die perfekten Voraussetzungen, um eine Radtour der besonderen Art zu erleben. Zunächst sind es die besonderen natürlichen Begebenheiten vor Ort, welche für einen Abstecher in die Region sprechen. Weiterhin ist es möglich, Touren durch die Berge und Täler zu finden, welche für jeden Fahrer geeignet sind. Von kleineren Distanzen bei geringem Höhenunterschied bis zur anspruchsvollen Route für Mountainbiker ist alles dabei. Wer sich nicht überschätzt und einen Blick für die Landschaft neben der Strecke bewahrt, der sichert sich die perfekten Bedingungen, um einen besonders aktiven Urlaubstag zu erleben. Mit der Möglichkeit, das langgestreckte Ennstal gleichermaßen wie die aufragenden Berge an seinen Flanken zu erkunden, ist es zudem die besondere Vielseitigkeit, welche diese Touren zu einem besonderen Erlebnis macht.

Leserreise Toskana

Kommen Sie mit - Zur aktiv Radfahren-Leserreise Toskana!

Spaß garantiert! OKTOBER 2017 - 2 Wochen-Termine zur Auswahl, Genuss- und Sportiv-Gruppe. E-Bikes vor Ort!

Mehr hier!

 

News: 

In News anzeigen

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Die SHIMANO E–MOUNTAINBIKE Experience - eine Alpenüberquerung der besonderen Art

    Das ist eine ganz besondere Premiere in Sachen E-Mobilität: Die SHIMANO E–MOUNTAINBIKE Experience vom 25. bis 28. Mai 2017 setzt ganz auf die elektrische Anschubhilfe beim Gipfelaufstieg.

  • Hier macht Radfahren Spaß! Foto: Stadt Göttingen/Christoph Mischke

    Der ADFC-Fahrradklima-Test zeigt auf, in welchen Städten sich Radfahrer besonders willkommen fühlen. An der aktuellen Befragung haben über 120.000 Bürger teilgenommen und dabei die Fahrradfreundlichkeit von mehr als 500 Städten bewertet.

  • Der Helm ist eines der wichtigsten Utensilien beim Radfahren überhaupt

    Wer gerne Fahrrad fährt, sollte schon jetzt zum Herbstbeginn für den kommenden Frühling planen und sich passende Ausrüstung und Trainingspläne organisieren. Dadurch wird ein reibungsloser Start in die neue Saison gewährleistet.