Service

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Eine Waschanlage fürs Rad

Mit cycleWASH wird das Rad wieder sauber
cycleWASH wäscht das Rad wieder sauber

Mit cycleWASH ist das Fahrrad in drei Minuten sauber

cycleWASH ist eine mobile Waschanlage für Fahrräder, mit der in weniger als drei Minuten Bikes komplett gesäubert sind. Auch für E-Bikes ist die benutzerfreundliche Anlage geeignet.

Jeder Radfahrer kennt Dreck und manchmal einfach Staub am geliebten Fahrrad. Dann muss geputzt werden. cycleWASH – ein Start-up aus Köln, bietet dafür eine Lösung für alle, die es bequemer wollen: die mobile Fahrradwaschanlage. 

Effizient und umweltschonend

Die Waschanlage beinhaltet einen Wassertank mit 50 Liter Volumen – ein fester Wasseranschluss ist also nicht nötig. Das Wasser wird in einem geschlossenen Kreislauf vom Tank über Düsen, zusammen mit dem Reinigungsmittel, direkt auf die Bürsten gespritzt. Diese rotieren gleichmäßig entlang des Fahrrads. Jedes Fahrrad in Normalbauweise und auch E-Bikes lassen sich mit der Fahrradwaschanlage waschen. Das verbleibende Wasser wird im Anschluss an den Waschvorgang über ein mehrstufiges Filtersystem gereinigt und umweltschonend im Kreislauf wieder verwendet. Insgesamt benötigt die Anlage nur ca. 300ml Wasser für einen Waschvorgang. Für stark verschmutzte Zweiräder ist eine manuelle Spritzpistole mit höherem Druck integriert. Verkrustungen werden damit vor der Hauptwäsche gezielt entfernt, ohne Lager und Schaltung zu gefährden. Standardmäßig wird für den Waschgang biologisches Reinigungsmittel benutzt, auf Kundenwunsch können aber auch leistungsstärkere Mittel verwendet werden.

Mieten und Kaufen

Die Waschanlage cycleWASH wird weltweit zur Miete und zum Verkauf angeboten. So können auch Tourismus-Dienstleister ihren Kunden diesen Service anbieten. Praktisch: Die handliche Anlage kann komfortabel im Kombi-Pkw transportiert werden.

Weitere Informationen unter: www.cyclewash.de

 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Assistenz-Systeme für LKW machen den toten Winkel sichtbar (Foto: Daimler AG)

    Wieder ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen, weil ein LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen die Frau auf dem Fahrrad nicht gesehen hat. Die Fälle häufen sich: Rechtsabbiegende LKW sind bei uns im Straßenverkehr für die gefährlichsten Unfälle mit dem Fahrrad verantwortlich.

  • Blockierte Radwege kennen alle Radfahrer (Foto: ADFC/Gerhard Westrich)

    Diese Woche wurde der „Fahrrad-Monitor Deutschland 2017“ vorgestellt. Das Ergebnis der Befragung: Jeder dritte Bundesbürger (34 %) nutzt das Fahrrad regelmäßig als Verkehrsmittel, aber die Hälfte aller Radfahrenden (47 %) fühlt sich dabei nicht sicher.

  • Alle Preisträger des ersten Startup Cycling Pitch

    Drei junge Fahrrad-Unternehmen wurden am 9. November 2017 für ihre innovativen Ideen ausgezeichnet worden: Die Start-ups chike, Listnride und Tubolito.

  • Radreiseanalyse des ADFC

    Die große Umfrage des ADFC zum Radtourismus in Deutschland ist gestartet. Bei der Radreiseanalyse werden Radurlauber aufgerufen, von ihren Erfahrungen zu berichten. Machen Sie mit!