Test & Technik

Sie vermissen die letzten News?
Ab 2018 finden Sie das Neuste zum Thema aktiv Radfahren und Elekrorad auf unserem Portal radfahren.de


Hänge-Partie

Bei guter Tagesform schaffen Kinder verblüffend viele Kilometer, bei der ungünstigen Variante ist bereits nach kurzer Strecke Schluss. Wer soll das voraussagen? Und was, wenn die Kids partout nicht weiterfahren möchten?
Guter Rat ist hier nicht teuer, sondern kostet exakt 239 Euro. Dafür gibt’s den FollowMe, eine Vorrichtung zum Anhängen von Kinderrädern mit Raddurchmessern von 12 bis 20 Zoll. Der passt an Erwachsenenfahrräder mit 26- und 28-Zoll-Rädern, mit und ohne Gepäckträger, sowie für Hinterräder mit Schnellspanner oder Vollachse. Kindersitz und Seitentaschen können weiter benutzt werden.

Einfache Schrauberkenntnisse reichen aus
Der FollowMe wird komplett montiert geliefert; lediglich spezielle Achsmuttern für das Kinderrad und einige Kleinteile liegen bei. Die Erstmontage dauerte eine knappe Stunde – einfache „Schrauberkenntnisse“ reichen aus. Die reich bebilderte 26-seitige Bedienungsanleitung ist hilfreich und vorbildlich zugleich.

Der FollowMe wird einmalig am Erwachsenenrad montiert und bei Bedarf heruntergeklappt. Das vordere Rad des Kinderfahrrads wird nun in einem drehbaren Haltegestell aufgenommen und an Achse und Rahmen fest fixiert. Das Einhängen des Kinderrads nimmt nur eine gute Minute in Anspruch und geschieht werkzeugfrei.

Mittreten erwünscht
Auf geht’s. Die Kleinen finden es natürlich klasse, wenn Mama oder Papa die Tretarbeit übernehmen. Das Mittreten ist aber ausdrücklich erwünscht. Dank des FollowMe gehen wir die Familienausflüge jetzt viel sorgenfreier an. Sogar die Streckenlänge verlängerten wir großzügig, wodurch mehr kindgerechte Attraktionen in die Runde eingebaut werden konnten. Aber auch die gemeinsame Fahrt zum Kindergarten durch den Berufsverkehr vollzieht sich sicherer und stressfreier. Im Gegensatz zur klassischen Abschleppstange schert der FollowMe in den Kurven weniger aus und ist dank spielfreier Lagerung nicht so wackelig zu fahren. Mitgedacht: Das blaue Schutzblech hält die Kleinen bei Nässe weitestgehend sauber.
Ein Mindestalter für Kinder wird nicht angegeben, jedoch sollte eine gewisse Reife vorhanden sein, damit die Kleinen nicht während der Fahrt absteigen oder „herumkaspern“. Auf genügend Pausen sollten die Eltern achten, denn im Extremfall hätte das Einschlafen der kleinen Passagiere fatale Folgen. Weiter sollten die Kinder wissen, dass Bremsen in Kurven gefährlich ist und Sturzgefahr birgt.

Unser Fazit: Sehr gut
Insgesamt sehen wir den FollowMe als äußerst sinnvolles Zubehör, welches im Sinne des Wortes viele Horizonterweiterungen ermöglicht. Die Handhabung ist gut, Qualität, Sicherheit und Fahreindrücke bewerten wir mit sehr gut.

Mehr über FollowMe:
Vertrieb: Merida & Centurion Germany GmbH, Magstadt,
Tel.: 07159-9459-600,
www.followme-tandem.com,

Preis: 239 Euro,
Gewicht: 4,5 kg komplett mit den erforderlichen Anbauteilen.
Der FollowMe ist verchromt / pulverbeschichtet.

Quelle: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Assistenz-Systeme für LKW machen den toten Winkel sichtbar (Foto: Daimler AG)

    Wieder ist eine Radfahrerin ums Leben gekommen, weil ein LKW-Fahrer beim Rechtsabbiegen die Frau auf dem Fahrrad nicht gesehen hat. Die Fälle häufen sich: Rechtsabbiegende LKW sind bei uns im Straßenverkehr für die gefährlichsten Unfälle mit dem Fahrrad verantwortlich.

  • Fahrrad unterm Weihnachtsbaum (Foto: flickr/Martin Barth)

    Die Redaktion der aktiv Radfahren wünscht Ihnen und Ihren Lieben entspannte und schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  • Indien auf dem Rad erleben

    Indien Erfahren veranstaltet mehrwöchige ­Radtouren auf ausgewählten Routen des ­gesamten indischen Subkontinents.

  • Leihfahrrad von oBike

    Bikesharing ist groß im Kommen, vor allem einige asiatische Unternehmen machen sich mit Fahrradverleihsystemen in Deutschland breit. Doch in der Fahrradindustrie wächst die Kritik: Die Fahrräder seien oft nicht sicher, außerdem belaste die Vorgehensweise der Firmen die Umwelt.